Firmengeschichte

Gegründet wurde die Firma im Jahre 1981, von Eugen und Brigitte Waidelich, als Nebentätigkeit in einer Garage. Eugen Waidelich arbeitete hauptberuflich noch als Ausbildungsmeister im Berufsförderungswerk Schömberg, und Brigitte Waidelich war kaufm. Angestellte im Coop Nordschwarzwald.

Bereits ein gutes Jahr später war das Auftragsvolumen so groß, das es nebenher nicht mehr zu bewältigen war. Das führte zu dem Entschluss im Calwer Industriegebiet "Kimmichwiesen" eine eigene Werkhalle zu erstellen, und den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. Im Herbst 1983 war es dann soweit, nach dem Umzug in die neue Halle wurde - mit Anfangs einem Mitarbeiter - mit der Produktion begonnen.

Da Qualität und Termintreue schon immer die obersten Ziele der Fa. Waidelich waren, kamen in der neuen Halle dann auch schnelle und genaue CNC-Maschinen zu den vorhandenen konventionellen Maschinen dazu. Ebenfalls wuchs auch die Anzahl der Mitarbeiter kontinuierlich an.

Anfangs wohnte die Familie Waidelich noch in der Werkhalle, nachdem dann 1986 das Wohnhaus direkt neben der Firma errichtet wurde, konnte der aufkommenden Platznot entgegengewirkt werden indem die Wohnung zur Werkstatt umgebaut wurde.

Im Jahre 1989 wurde die Firma auf Anraten des Steuerberaters in eine GmbH umgewandelt, mit Eugen und Brigitte Waidelich als Gesellschafter-Geschäftsführer.

Etwas später entstand dann ein kleiner Anbau an die Halle der das Büro und die Messmaschine aufnahm.

Aber bereits 1996 wurde der Platz so knapp, das der Entschluss gefasst wurde die Werkhalle zu vergrößern. Im Sommer 1997 war der Neubau fertig, und die Abteilung Fräserei wurde in die neue Halle verlegt. Es stand nun doppelt soviel Platz wie vorher zur Verfügung. Im gleichen Jahr beendete Dieter Waidelich seine Ausbildung zum Maschinenbautechniker und wurde zum weiteren Geschäftsführer bestellt.

Mit dem erweiterten Platzangebot kamen auch neue Maschinen und Geräte dazu um noch schneller und effizienter arbeiten zu können. Aber bereits ein paar Jahre später wurde es wieder eng in der Werkhalle, und es wurde 2003 ein weiterer Neubau geplant. Das Gebäude wurde um eine Produktionshalle und einen Bürotrakt erweitert. Im Frühjahr 2004 konnten dann das Materiallager und die Dreherei in die neue Halle verlegt werden.

Luftbild

Die Zertifizierung war schon lange in Planung und wurde im November 2004 in Angriff genommen. Im Februar 2005 war es soweit, und die Firma wurde vom TÜV Süd nach DIN ISO 9001:2000 zertifiziert.

In den letzten Jahren wurde weiter in den Maschinenpark und die Messtechnik investiert, und es wurden bessere und leistungsfähigere CNC-Maschinen angeschafft.

 

 

Im Jahr 2015 verstarb völlig überraschend die Seniorchefin Brigitte Waidelich nach einer kurzen und schweren Erkrankung.

Kurz zuvor wurde die Firma übergeben, und wird nun in zweiter Generation von Dieter Waidelich als alleiniger Gesellschafter geführt.

 

 
Die Firma Waidelich investiert aber auch personell in die Zukunft, und bildet jährlich mehrere junge Leute
zum Zerspanungsmechaniker im Dreh- oder Fräsbereich aus. Bisher mit sehr großem Erfolg.